Schnellübersicht Information

Kontakt: Zentrale

Stadtwerke Hockenheim
Obere Hauptstr. 8
68766 Hockenheim

Telefon: 0 62 05 / 28 55 - 5 14
Telefax: 0 62 05 /  28 55 - 5 05

Kontakt: Bereitschaftsdienst

Bei Störungsfällen Tag und Nacht für Sie erreichbar!

Stromversorgung
Telefon: 0 62 05 / 28 55 - 3 00
Mobil: 01 71 / 22 10 - 3 00

Gas- und Wasserversorgung
Telefon: 0 62 05 / 28 55 - 2 90
Mobil: 01 71 / 22 10 - 2 90


Unsere Öffnungszeiten:
Wir sind für Sie da ...  

Ihr Weg zu uns:
So kommen Sie ans Ziel ...  

Ansprechpartner Stadtwerke
So erreichen Sie uns ...  

Ansprechpartner Stadtkasse
So erreichen Sie uns ...  


Stadtwerke Hockenheim haben hohe Versorgungssicherheit

(vom 05.05.2015)

In Hockenheim fiel am vergangenen Samstagabend in mehreren Stadtteilen für gut eine Stunde der Strom aus. Grund für die Stromunterbrechung war ein Defekt an einem 20 kV-Kabel, wodurch sechs Trafo-Stationen vom Netz gingen. Der Schaden konnte aber schnell behoben werden. „Wir bedauern, dass es zu einem Defekt und damit zu einem Stromausfall gekommen ist. Dies ist in Hockenheim sehr selten der Fall“, erklärt Martina Schleicher, kaufmännische Leiterin der Stadtwerke Hockenheim.

Die hohe Versorgungssicherheit in der Stadt belegt auch der sehr gute SAIDI-Wert, der von der Bundesnetzagentur auf der Grundlage der Angaben aller Elektrizitätsnetzbetreiber in Deutschland errechnet wird. Er gibt die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung pro Kunde im Jahr an. Für die Stadtwerke Hockenheim betrug er im Jahr 2013 nur 1,04 Minuten und lag damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 15,3 Minuten. Für das vergangene Jahr wies er lediglich eine Dauer von 0,2 Minuten aus. „Die sehr guten Werte zeigen, dass unsere Kunden sicher mit Strom versorgt sind“, sagt Martina Schleicher über den ermittelten SAIDI-Wert. Dennoch sei niemals auszuschließen, dass der Strom, beispielsweise durch Unwetter, unterbrochen sein kann. „Die Stadtwerke Hockenheim treffen aber alle möglichen Maßnahmen, um kurzfristige Strombeeinträchtigungen auch in Zukunft zu vermeiden“, so Martina Schleicher weiter.

zurück